Christoph Wedding

Vita
geboren 1967
lebt und arbeitet in Düsseldorf

1989-97 Studium an der Kunstakademie Münster
1997    Studienaufenthalt in New York, USA
1999    Meistermann Stipendium
2000–2003 Organisation des Ausstellungsraumes escale in Düsseldorf,zusammen mit Heike van den Valentyn und Hannes Norberg (35 Einzelausstellungen u.a. mit Lois Renner, Barbara Probst, Felix Schramm, Bernhard Fuchs, Markus Vater, Stefan Löffelhardt,...)
2003-05 Lehrauftrag an der Kunstakademie Münster
2005    Kunststiftung NRW (Katalogförderung)
2007    Arbeitsstipendium Stiftung Kunstfonds, Bonn

Einzelausstellungen (Auswahl)

1997    Galerie Ute Parduhn, Düsseldorf
1998    ockerclub, escale, Düsseldorf
2000    Galerie Aurel Scheibler, Köln
2001    Galerie Ute Parduhn, Düsseldorf
2002    Mark Moore Gallery, Santa Monica, L.A. USA
2003    Kunstverein Heilbronn
2004    Galerie Aurel Scheibler, Köln
2005    Konsortium, Düsseldorf
            Open Space, Art Cologne
2007    Galerie Jean-Luc & Takako Richard, Paris
2009    TIEFMALEN, Galerie Jean-Luc & Takako Richard, Paris
2010    PUR, Galerie Carla Reul, Bonn

Gruppenausstellungen (Auswahl)

1995    Förderpreisausstellung, westf. Kunstverein Münster
1997    Über die Hügel, Galerie Friebe, Lüdenscheid
1998    Galerie Aurel Scheibler, Köln
2002    Fresh, Neo Painting, Young Eun Museum of Contemporary Art,
            Kwangju-City, Kunggi-Do, Korea
            Whisper, Galerie Aurel Scheibler, Köln
2003    New abstract painting. Painting abstract now, Museum Morsbroich,
            Leverkusen
2004    Museum Baden, Solingen
            Kunstraum, Düsseldorf
2005    Krefelder Kunstverein, Krefeld
2006    Hotel Kristall, Galerie Scheibler, Köln (Kuratiert zusammen mit Hannes Norberg)         
           Extreme Abstraction, Galerie Jean-Luc & Takako Richard, Paris
2007    Galerie Aurel Scheibler (Mitte), Berlin
2008    Hedah, Maastricht, NL
            Pilotprojekt, Düsseldorf
            New walls from Europe, Tagore Gallery, New York, USA
            Once in a Lifetime / Formalismus Heute
            Ferenbalm-Gurbrü Station, (Kuratiert von Gregor Jansen), Karlsruhe
2009    ALPHA, DREI Raum für Gegenwartskunst,  Köln (Kuratiert in Zusammenarbeit mit
            Hannes Norberg)
2010     Katalog, Künstlerhaus Sootbörn, Hamburg
2012     “Entr’acte”, Galerie Aurel Scheibler, Berlin
2013     Hauptsache Grau # 03, Mies van der Rohe Haus, Berlin

Bibliographie

1998       
- Sebastian Schaffmeister: Einige Bilder, in: Christoph Wedding, Ausst. Kat., Studio Galerie XIX, Landschaftsverband Westfalen Lippe, 1998
Ohne Umschweife, Stadtrevue, Köln, August 1998

2000       
- Doris Krystof: Verlaufsformen des Subjektiven – Zur Malerei von Christoph Wedding, in: Christoph Wedding, Ausst. Kat., Galerie Aurel Scheibler, Köln, 2000
- Magie der Spirale, Kölner-Stadt-Anzeiger, Köln, 24. Nov. 2000

2003       
- Thomas Janzen: Alle Richtungen, in: teils teils, Ausst. Kat Kunstverein Heilbronn, 2003

2004
- Fre Ilgen: The shape of Beauty: The Amorphic/Organic, in: ART? NO THING!, PRO Foundation
Artists.Bookworks, East Sussex, 2004

2006        
- Heike van den Valantyn: Ohne Titel (Von Rosa bis Dunkelgrau), in: Hotel Kristall, Ausst. Kat. zur gleichnamigen Ausstellung, hrsg. von Galerie Aurel Scheibler und Buchhandlung Walther König, Köln

- Lines and Loops: The Straight and Twisted in Abstract Painting: in Sleek, Ausgabe Juni

- Jens Peter Koerver: Gegen die Wände, in: Jaime Campiz Playground, Ausst. Kat. zur Ausstellung in Konsortium Düsseldorf, 2005, hrsg. von Salon Verlag, 2006

2014
- Matthias Bleyl: Farbiges Grau, in: Hauptsache Grau, Ausst. Kat. zur Ausstellungsreihe im Mies van der Rohe Haus, Berlin; form + zweck, 2014